Inspiration | Kommunikation | Leben

Brot ist einfach himmlisch!

Die Liebe vereint und das Brot verbindet uns. So einfach könnte das Leben sein.

Im Jahr 2015 war ich mit Sabine Rose beim (letzten) Brotfest in Rauris und hatte die Gelegenheit, Frau Dr. Nadezhda Savova-Grigorova, eine junge, sehr engagierte Kulturanthropologin, kennen zu lernen. Sie hat mich tief beeindruckt mit ihrer Vision und Inspiration, rund um das Brotbacken Frieden und Menschlichkeit zu schaffen. 2009 gründete Nadezhda in ihrer Heimat Bulgarien das erste BROTHAUS als innovatives Gemeindekulturzentrum. Von dort aus hat das Modell mittlerweile viele Gemeinden inspiriert und sich auf mehr als 20 Länder auf 6 Kontinenten ausgedehnt! Respekt!

Heuer, im Corona-Jahr 2020, habe ich schon oft an sie und ihr Menschen verbindendes Projekt The Breadhousenetwork gedacht. Brot als gemeinsames Kulturgut, das uns über alle inneren und äußeren Grenzen hinweg vereint. Etwas, das alle Menschen gemeinsam haben. Ein kulturelles Erbe, das prägt wie Musik, Tanz, Gesang...? Ich habe nachgeforscht und freue mich sehr, dass es ihr Netzwerk immer noch gibt, dass es sich sogar nach wie vor vergrößert. Das folgende Zitat von Dr. Nadezhda Savova-Grigorova stammt (frei übersetzt) von der Website Bakers without borders einer Initiative des Breadhousenetwork. Dieses Statement hat sich bei mir sehr eingeprägt:

"BROT wird auf der ganzen Welt hergestellt und verzehrt. Selbst in Kulturen, die sich hauptsächlich von Reis und Mais ernähren, gibt es Reis- und Maisbrote. Alle Menschen essen Brot. Unabhängig von ihrem Beruf, Alter, Geschlecht, Ethnie, Religion, Bildungshintergrund usw. Daher ist Brot ein universelles Erlebnis und eine universelle Sprache, die uns vereint und lehrt. Mehr noch, das Brotbacken ist eine Form von Kunst und Liebe, da Brot dazu gemacht ist, mit anderen geteilt zu werden."

 

Nach dem wunderbar gelungenen Imagefolder für die Kalchkendlalm, den Sabine und ich im Frühjahr gestaltet und getextet haben, war es sozusagen "aufgelegt", dass wir uns auch über ein klassisches Print-Werbemittel für die von uns so geschätzte "Schule am Berg" Gedanken machen. Diesmal geht das Bildmaterial auf unterschiedliche Urheber zurück. Meine Texten durften (ausnahmsweise) etwas länger sein und sollten konkrete Infos zum Almhaus, den Seminaren und Veranstaltungsmöglichkeiten enthalten. Also - etwas weniger "Pathos" (auch wenn es schwer fällt) dafür mehr "Verkaufsargumente", schön und ansprechend verpackt.

Bittesehr!


Links:


Sabine Rose (Grafikdesign)                  

Kalchkendlalm Schule am Berg     

Bakers without borders

The breadhouse network